Donnerstag, 5. Oktober 2017

Karies und Zucker

Der gebräuchlichste Zucker in Deutschland ist der weiße Haushaltszucker (Saccharose), der aus Zuckerrüben produziert wird. Seit dem 19. Jahrhundert wird Zucker industriell gewonnen und wurde so für jeden  erschwinglich wurde. Zucker enthält keine Ballaststoffe und lediglich Spuren von Mineralien. Ungefähr ein Drittel der durchschnittlichen Zuckermenge nehmen wir direkt in Form von Haushaltszucker auf, zwei Drittel nehmen wir über Lebensmittel wie Getränke, Back- und Süßwaren, Eis und Konfitüren auf.  Auch Lebensmittel die nicht süß schmecken enthalten oft Zucker; z.B. Ketchup, Fleischkonserven, Essiggurken, Salate.
Nach dem 2. Weltkrieg stieg der Zuckerverbrauch durch die industrielle Produktion pro Kopf erheblich an und beträgt ca. 36 kg im Jahr in Deutschland. Damit stieg auch das Kariesrisiko, insbesondere bei Kindern. Der Zahnschmelz der Milchzähne ist besonders anfällig. Bei häufigem bzw. konstantem Zuckerangebot leidet der Zahnschmelz schnell. Durch den Abbau von Zucker werden Säuren (Mich-, Essig-, Propion- und Buttersäuren) gebildet, die den Schmelz unter der Plaque demineralisieren und zu Karies führen. Karies ist ein Prozess der Entkalkung und Auflösung von Zahnschmelz und Dentin. Im weichen Zahnschmelz der Michzähne wachsen kariogener Keime besonders gut. Über einen längeren Zeitraum mit Zucker belastete Zähne bilden eher Karies, als kurzfristig zuckerbelastete Zähne. Klebrige zuckerhaltige Nahrungsmittel haften sich an den Zahnschmelz und fördern somit  die Kariesbildung besonders. Hingegen wirkt sich eine erhöhte Kauleistung (die eine erhöhten Speichelproduktion fördert) hemmend auf die Kariesbildung aus. Aus diesem Grund wird zur Kariesprävention das Kaugummikauen empfohlen. Dies ist nur sinnvoll, wenn das Kaugummi zuckerfrei ist. Die enthaltenen Zuckerausstauschstoffe sind in Bezug auf die Kariesbildung besser einzuordnen: Sorbit ist der gebräuchlichste Ersatzstoff, der u.a. in Zahnpasta enthalten ist. In größeren Mengen wirkt er allerdings abführend; Mehr als 50-60gr. sollten über den Tag verteilt nicht aufgenommen werden.  Andere Ersatzstoffe sind Mannit, Xylit, Isomalt, Lycasin. Insgesamt sind diese Stoffe zahnschonender als der herkömmliche Haushaltszucker.
Um Kariesbildung vorzubeugen, sollten Sie darauf achten, Zucker nicht häufiger am Tag oder über einen längeren Zeitraum einzunehmen bzw. zu kauen. Karies entsteht unter Zahnbelag (Plaque) durch das Zusammenspiel von Bakterien, Zucker und Zeit. Plaque besteht aus mehreren, komplex aufgebauten Schichten und enthält Eiweiße, Kohlenhydrate, Phosphate und Mikroorganismen. Zahnbelag (Plaque) entsteht besonders dort, wo Zahnflächen nicht durch natürliche oder künstliche Reinigung belagfrei gehalten werden.
Regelmäßige Vorsorge für Kinder ist wichtig.
So ist die tägliche Prophylaxe und somit die Entfernung von Plaque zur Vermeidung von Karies wichtig. Vermeiden Sie die konstante Belastung der Zähne mit Zucker. Sollte dennoch Karies entstehen ist die frühe Erkennung bei regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen für die Behandlung vorteilhaft. Ein geringer Kariesbefall ist schonender zu entfernen als ein fortgeschrittener Befall. Karies belastet zudem den gesamten Organismus. Dies gilt auch für die Milchzähne. Regelmäßige Vorsorge erspart Ihrem Kind unangenehme Behandlungen und Schmerzen.

Ihre Kinderzahnärzte für Bochum und Umgebung
Dr. Günter Leugner, Dr. Lina Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 36744807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auf folgenden Seiten:
Zahnarzt Bochum
Zahndoc Leugner
Zahnarzt Bochum - Kinderzahnarzt
Zahndoc Leugner - Kinderzahnarzt


Zurück zur Startseite: http://implantate.blogspot.com/